50000 EUR Strafe wegen DSGVO Verstößen bei N26 Bank

50000 EUR Strafe wegen DSGVO Verstößen bei N26 Bank

150 150 Matthias

In der Vergangenheit hat es schon einige Strafen aufgrund der Datenschutzgrundverordnung gegeben: Allein Google wurde im Januar von Datenschützern in Frankreich zu einem Bußgeld in Höhe von 50 Millionen Dollar verdonnert.

Nun muss sich offenbar auch die Online-Bank N26 wegen entsprechender Verstöße verantworten. Wie der Tagesspiegel berichtet, wurde das Berliner Unternehmen mit einem Bußgeld in Höhe von 50.000 Euro belegt. Hierzulande sei dies eine der höchsten DSGVO-Strafen, die bislang verhängt wurden.

N26: Kritik an „schwarzer Liste“ für ehemalige Kunden

Die Berliner Datenschutzbeauftragte selbst habe den Namen des betroffenen Unternehmens nicht direkt genannt, sondern lediglich mitgeteilt, dass ein entsprechendes Bußgeld gegen „eine Bank“ verhängt worden sei, da diese „die unbefugte Verarbeitung personenbezogener Daten ehemaliger Kundinnen und Kunden“ vorgenommen habe. Laut dem Tagesspiegel-Ressort „Background Digitalisierung & KI“ handele es sich allerdings bei eben jener Bank um N26.

Grund für die Strafzahlung sei eine „schwarze Liste“, welche die Bank geführt habe und auf der Daten über ehemalige Kunden gespeichert worden seien. Ein solches Vorgehen sei allerdings nur bei Kunden zulässig, die unter dem Verdacht der Geldwäsche stehen, heißt es weiter. Kunden auf der schwarzen Liste sei es demnach nicht möglich gewesen, neue Konten zu eröffnen. Mittlerweile habe man die Maßnahme allerdings insofern abgeändert, als „dass sich jetzt ehemalige Kunden, die nicht geldwäscheverdächtig sind, neu anmelden können“.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen